San Francisco und Yosemite

San Francisco und Yosemite

Die Route 1 führte uns direkt nach San Francisco. Nachdem ich von Los Angeles ziemlich enttäuscht war, war ich gespannt wie es denn dort sein würde. Also gegen Mittag das Auto am Hotel stehen lassen und zu Fuß zur golden Gate Bridge. Der Weg war überraschenderweise ganz schön. Erst kamen wir am Palace of Fine Arts vorbei

dann ging es entlang der Bucht bei klarem wenn auch windigem Wetter weiter und nach knapp 1,5 Stunden waren wir endlich auf der Brücke angelangt. Dort oben pfiff der Wind so stark, dass ich Angst hatte mir wird gleich das Handy aus der Hand gerissen.

Danach ging es per Uber zurück zum Hotel und nach einer kurzen Dusche machten wir uns auf die Piers zu entdecken. San Francisco ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Es ist bunt, laut und voll, aber es macht Spaß durch die vielen Läden zu gehen und Straßenmusikern zu lauschen. Am Abend machten wir noch einen Abstecher nach Chinatown, leider waren wir mit halb 7 etwas spät dran und die meisten Läden schlossen bereits. Es reichte aber noch für echt leckeres asiatisches Essen und den völlig sinnlosen aber unbedingt notwendigen Kauf einer Winkekatze.

Eigentlich war für den nächsten Tag noch ein Besuch in Alkatraz geplant, aber bei der Buchung ist irgendwas schief gelaufen. Die Tickets waren für Samstag anstatt für Freitag, obwohl der Freitag eigentlich der einzig verfügbare Tag war. Echt schade, da ich mich sehr auf den Besuch gefreut hatte, aber wir wollten weiter und nicht noch einen weiteren Tag in San Francisco verbringen.

Es ging wieder ins Landesinnere Richtung Yosemite und manchmal ist es ganz gut, dass man nicht viel plant. Auf dem Weg dorthin kamen wir durch die Stadt Groveland, die uns so gut gefiel, dass wir dort auf dem Campingplatz übernachteten. Groveland hat den ältesten Saloon Californiens und der Laden war unglaublich gemütlich und zum Abend auch voll bis auf den letzten Platz.

Die nächsten beiden Tage war dann endlich Yosemite dran. Der Park ist riesig, allerdings war es Wochende und es war unglaublich voll. Es gibt etliche Haltebuchten an Aussichtspunkten, aber diese waren meist bis auf den letzten Platz belegt. Trotzdem konnten wir die Yosemitefalls, Toulume Meadows und noch ein paar andere herrliche Orte besichtigen.

Ich hatte das Glück kurz aus ziemlicher Entfernung einen Bären zu sehen, der verschwand aber nach ein paar Sekunden im Gebüsch.


Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: