Tag 14 Idyllwild

Tag 14 Idyllwild

Natürlich ging es meinen Fuß heute morgen nicht besser. Aber wie versprochen brachte Scott von Mikes Place uns 3 mit dem Auto zum Paradise Valley Cafe.

Allein die Fahrt über die Schotterstraße vom Berg runter dauerte 20 Minuten und war mehr als abenteuerlich. Ein deutscher Kleinwagen kommt da wahrscheinlich nicht weit. Wir hielten noch kurz an einer Tankstelle um Bargeld zu holen und waren nach knapp einer Stunde am Cafe.

Wer eine Mitfahrgelegenheit von Scott annimmt, sollte sich bewusst sein, dass die Preise sehr variieren. Mit Wes hatte er am Tag zuvor alleine einen Preis von 80 Dollar ausgemacht. Der sollte sich dann eigentlich durch 3 teilen. Also irgendwas knapp unter 30 für jeden. Am Ende hat jeder von uns 40 Dollar gezahlt. Ein teures Vergnügen auch wenn es für Scott eine Stunde hin und eine zurück war. Ich gehe davon aus, dass er den Weg so und so gefahren wäre, weil er noch was zu erledigen hatte. Wir waren wohl nicht die ersten die horrende Preise für die Tour gezahlt haben. Aber egal ich wollte nur in die Stadt und zum Glück hatte ich aufgrund Bargeldmangels nicht so viel vor Ort gespendet. Eigentlich wollte ich ihm nochmal 10 Dollar als Spende geben, das hab ich mir dann gesparrt.

Am Cafe gab es dann erstmal eine kühle Cola und kurz darauf fand ich auch schon eine Mitfahrgelegenheit nach Idyllwild. Das Städtchen ist am Wochende völlig überfüllt und lebt anscheinend nur von Ausflüglern. Es gibt etliche Restaurants und süße Läden. Das werde ich mir morgen noch genauer anschauen und hab mir nur kurz eine Creme für meinen Fuß besorgt. Erstmal ein Zimmer, Rucksack loswerden und duschen.

Das erste Hotel zu dem mich ein befreundeter Hiker gebracht hat, hatte super Preise, und eigentlich sollte auch ein Zimmer frei sein. Aber die Besitzerin hatte was mit der Belegung verschusselt, mir dann aber was anderes besorgt und mich sogar hingefahren.

Jetzt sitze ich gemütlich im Bett im Fern Valley Inn und entspanne mich. Die Cabins sind etwas in die Jahre gekommen, aber sehr gemütlich. Der Garten ist wunderschön und die Besitzer sind unglaublich nett. Meinem Fuß geht es schon etwas besser, zumindest gehe ich halbwegs normal durchs Zimmer und humpel nicht. 😊


9 Gedanken zu „Tag 14 Idyllwild

  1. Liebe Anne, du machst das super! Ich hoffe, dass es deinem Fuß schnell wieder besser geht! Erhol dich ein wenig 😘 liebe Grüße, Kathrin

  2. Der Garten ist ja wunderschön,nimm es locker ohne Fussbeschwerden wärst du nicht in diesem schönen Städtchen und hättest die netten Leute nicht kennengelernt.der Trail ist lang,du darfst noch weit genug laufen
    Liebe Grüsse Mama

    1. Noch kann ich das Ausruhen genießen, hab das Hotel gewechselt und jetzt einen Whirlpool im Zimmer 😁. Aber wenn ich bald weiter kann wäre es schon schön. Ich ruf dich morgen mal an. 😘

  3. Mein Name ist Fred und ich bin Ihrem Blog gefolgt, seit mein Sohn auch den PCT wandert. Sein Name ist „Circus Act“ und befindet sich in der gleichen Gegend auf dem PCT wie Sie. Heute ist er auch in Idyllwild im Idyllwild Inn. Wenn Sie ihn sehen, sagen Sie ihm, sein Vater sagt: „Hallo“

    Ich hoffe, dein Fuß heilt und du hast eine gute Pause bei Idyllwild. Genießen Sie Ihre Wanderung und ich wünsche Ihnen viel Glück.

    Bitte entschuldigen Sie mein Deutsch, denn ich muss darauf vertrauen, dass Google Übersetzer es richtig macht.

    Sein Blog ist bei summitrounder.com

    1. Danke Fred. Deinen Sohn hab ich leider nicht getroffen, aber ich halte die Augen auf. Vielleicht laufe ich ihm ja noch über den Weg.
      Liebe Grüße
      Anne

  4. Hallo Anne, ich hoffe Dein Fuß macht Fortschritte!? Ich drücke Dir die Daumen, dass Du bald wieder auf den Trail kannst. LG Barbara

  5. Hallo Anne,ich bin mittlerweile in Big Bear City.Hatte gehofft wir treffen uns auf dem PCT.Wie geht es Deinem Fuß?Da keine neuen Beiträge von Dir online sind,gehe ich davon aus Du bist auf dem Weg nach Big Bear City.Vorsicht wir waren eingeschneit.

  6. Hi, ich habe deinen Blog gefunden, weil er bei Google auf Platz eins ist, wenn man PCT 2018 und deutsch eingibt :o) Ich drück dir die Daumen, dass du ´s schaffst. Ich hatte gelesen, dass nur ein Drittel von denen die Loslaufen, auch bis zum Ende wandert.
    Ich dachte es wären mehr Wanderer unterwegs, bei 50 Permits pro Tag müssten ja auch ungefähr 50 pro Tag unterwegs sein. Aber zumindest auf deinen Bildern sieht das ziemlich einsam aus.
    Wenn du Zeit hast und es passt, kannste vielleicht auch was dazu schreiben, wie das mit der Versorgung klappt, also vor allem Lebensmittel. Ich hatte gelesen, dass viele Wanderer Pakete per Post verschicken.

    Viel Glück!

    Alex

    1. Hi Alex,
      Entschuldige die späte Antwort. Verletzungsbedingt war ich die letzten Tage etwas unmotiviert was den Blog angeht.
      Ich denke nicht alle Hiker nutzen ihr Permit tatsächlich. Es sind also ein paar Hiker weniger unterwegs. Und es verläuft sich auf dem Trail einfach. Manchmal sieht man stundenlang niemanden und dann macht man eine größere Pause und in der Zeit kommen 10 Hiker vorbei. In Orten wie Warner Springs oder Julien merkt man dann aber doch wieviele es sind. Da sammeln sich dann alle.
      Die Versorgung mit Lebensmitteln ist zumindest bis jetzt sehr einfach. Alle paar Tage kommt man an einer Stadt vorbei und findet eine recht große Auswahl. Wenn man jetzt nicht spezielle Bedürfnisse hat, halte ich die Pakete für völlig sinnlos. Die Versandkosten sind Recht hoch und es wird so viel dann in Hikerboxen gelegt, weiter geschickt oder landet letztlich im Müll. In Washington wird das bestimmt was anderes sein, aber zumindest für den Beginn des Trails braucht man sich damit nicht belasten.
      LG
      Anne

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: