Tag 28 Goodbye Idyllwild

Tag 28 Goodbye Idyllwild

Endlich zurück auf dem Trail und das war nach 2 Wochen absolut Null Bewegung doch ziemlich anstrengend.

Eric und ich wollten eigentlich morgens los, aber es war so kalt und ungemütlich, dass ich recht unmotiviert war. Also wurde es letztlich 12 bis wir aufbrachen, aber da wir uns ja so und so noch schonen wollten, hatten wir keine große Strecke geplant.

Ein letztes Bild unsere Lazarettgruppe der letzten Tage. Sierra, Eric, ich und Danielle:

Vom Campingplatz ging es eine gute halbe Meile unschön an der Hauptstraße entlang, bis wir den Deer Spring Trail erreichten, der uns nach 3,4 Meilen zurück auf den PCT führen sollte. Schnell ging es in den wunderschönen Pinienwald und es ging vor allem bergauf. 800 Höhenmeter waren zu bewältigen und wir quälten uns jeden einzelnen hoch. Durch die Auszeit war anscheinend jeder Muskel den wir uns in den ersten beiden Wochen antrainiert haben verschwunden und wir fühlten uns als wären wir in unserem ganzen Leben noch nie gewandert.

Wir machten also unzählige Pausen und schlichen im Schneckentempo den Berg hoch, während uns Tageswanderer reihenweise überholten, als machten sie einen Spaziergang.

Trotz der Anstrengung war der Weg zurück zum PCT einfach traumhaft. Nur wenige Meilen von der Stadt Weg und man hat das Gefühl Mitten im nirgendwo zu sein. Riesige Pinienbäume, große Felsen und hin und wieder ein toller Ausblick und sogar ein Blick auf die knapp unter uns liegende Wolkendecke.

Und nach unglaublich langen 5 Stunden (gut die Hälfte davon Pausen) sind wir endlich wieder auf dem PCT

Auch wenn eigentlich noch ein paar mehr Meilen geplant waren, haben wir direkt am Weg unser Lager aufgeschlagen. Den Verletzungen geht es soweit gut. Ich spüre beim laufen zwar die Stelle, aber es ist nicht wirklich schmerzhaft und der Fuß lässt sich weiterhin in alle Richtungen bewegen. Der Knochen scheint also da zu sein wo er hingehört.

Nach einer Portion Ramennudeln. Ging es auch schnell ins Zelt. Es ist tatsächlich ganz schön kalt geworden. Zum wandern war das Wetter mit 13 Grad angenehm, immerhin hatten wir strahlenden Sonnenschein. Aber jetzt hat es nochmal deutlich abgekühlt und evtl. friert es heute Nacht sogar.

Also lieg ich jetzt so warm wie möglich eingepackt in meinem Zelt und hoffe es wird nicht zu eisig.


Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: