Tag 36 und 37 Big Bear

Tag 36 und 37 Big Bear

Tagesstrecke: 6.8 Meilen / 13.7 Meilen

Nach der entspannen Nacht im Hotel gab es für mich das erste Mal amerikanisches Frühstück. Nichts mit frischen Brötchen, Wurst und Käse sondern eine Art Croissant mit Spiegeleiern, Bacon und dazu Bratkartoffeln.

Erik hatte Bisquits and Gravy. Das ist wirklich extrem zum Frühstück. Ein Haufen deftiger Soße in der irgendwie Fleisch ist und da drunter was brötchenartiges.

Geschmeckt hat das ganze, aber muss ich jetzt nicht jeden Tag haben.

Leider war Eriks Resupplypaket morgens noch nicht da bzw. es war noch nicht bearbeitet und wir hatten schon Angst eine weitere Nacht in Big Bear zu verbringen, aber mit ein bisschen betteln haben sie es gegen halb 12 dann doch rausgerückt. Eriks Mann Chase hat auch ein bisschen an mich gedacht beim packen und ich konnte ein bisschen Jerky und Brausetabletten abstauben. Danach ging es noch kurz in den Supermarkt für ein paar Kleinigkeiten und gegen 2 Uhr waren wir zurück auf dem Trail. Erik buddelte noch eine Weinflasche am Trail aus, die Angie eine andere Hikerin für ihn vor 2 Wochen dort versteckt hat. Er war völlig begeistert.

Wir machten am Nachmittag noch knapp 7 Meilen. Leider ging der Trail für etwa 2 Kilometer über eine recht hässliche Waldstraße, da der Trail hier wegen eines Feuers im letzten Jahr gesperrt war.

Ich esse inzwischen wieder ein bisschen mehr. Wahrscheinlich bei weitem nicht genug. Aber ich nehme zumindest 3 mal am Tag was zu mir ohne dass es mir den Magen umdreht.

Da es nachts Recht kühl war, baute ich das erste Mal seit Tagen wieder das Zelt auf. Es war anscheinend die richtige Entscheidung, da Erik, der ohne Zelt schlief, am nächsten morgen tatsächlich etwas Frost auf dem Schlafsack hatte. Aufgrund seiner Flasche Wein, dürfte ihm aber warm genug gewesen sein. 😉

Der Trail ging am nächsten Tag hauptsächlich bergab und es war schön in den Pinienwäldern und mit Aussicht auf den Big Bear Lake zu laufen.

Auch wenn der Trail an sich sehr einfach war, begann mein Fuß langsam wieder verstärkt Probleme zu machen. Die Schmerzen waren nie ganz weg, aber jetzt wurde es wieder deutlich schlimmer. Aber es hilft nix es muss weiter gehen. Irgendwie schaffte ich auch fast 14 Meilen und wir waren froh einen annehmbaren Zeltplatz gefunden zu haben, es gibt tatsächlich manchmal mehrere Meilen keinen Platz zum zelten.


Die Kommentare sind geschloßen.
%d Bloggern gefällt das: